Ich erzähle dir von jenem vertrauten Gefühl, fremd zu sein. Nicht immer hat es mit einem Ort zu tun. Es setzt sich fest in unseren Betten, es nistet sich ein unter unserer Haut, in unseren Herzen. Wir „Fremde“ haben eine Erklärung dafür. Wir sind Ausländer. „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde!!“ Wir leben hier und werden dem Ausland zugeordnet. Immerzu bewegen wir uns an der Grenze zwischen hier und dort. Wir ersticken im Hier, wir ersticken im Dort. Die Befreiung heißt reisen. Von hier nach dort, von dort nach hier. In Flugzeugen und Zügen und Gedanken reisen wir. Um zu atmen.

01.05.2019 Aktionstag gegen Rassismus

Posted: April 18th, 2019 | Author: | Filed under: General | No Comments »

Gemeinsam mit dem Kollektiv Contrapunkt laden wir in die Vogelweide/ dem Waltherpark zum Aktionstag gegen Rassismus – Gedenken an die Ermordung von Marcus Omofuma – ein.

Am 1. Mai jährt sich die Ermordung von Marcus Omofuma zum 20. Mal. Marcus Omofmua ist während einer gewaltsamen Abschiebung von Österreich nach Nigeria ermordet worden. Er wurde am Sessel des Flugzeuges mit einem Klebeband „fixiert“  und erstickte folglich. Wir wollen diesen Tag nützen um an Marcus Omofuma’s Tod zu erinnern, aber auch ein Zeichen gegen die gegenwärtige rassistische Politik in Österreich zu setzten. EU-weit befindet sich Österreich in der Statistik für alltagsrassistische Beleidigungen und Übergriffe weiterhin im Spitzenfeld. Eine aktuelle Bundesregierung, die sich damit brüstet, die Einreise für schlechtergestellte Geflüchtete endlich dauerhaft erschwert zu haben, passt in diesem Kontext gut ins grauenhafte Bild. Und das ist nur eines von vielen Beispielen der gegenwärtigen rassistischen Politik in Österreich. Der Aktionstag gegen Rassismus am 1. Mai wird gemeinsam von der Initiative d)ort und dem Kulturkollektiv Contrapunkt organisiert.  Ab 15:00 Uhr werden wir gemeinsam vor Ort in der Vogelweide über Rassismus sprechen, feiern und ein Zeichen gegen Ausgrenzung und rassistische Strukturen setzen. Es wird einen Vortrag geben. Zusätzlich werden wir euch mit Leckereien für den Gaumen und auch für die Ohren verwöhnen, um diesen Tag zu nützen und gemeinsam ein Zeichen gegen den alltäglichen rassistischen Wahnsinn zu setzten!

„Marcus Omofuma starb, weil sein Mund verklebt und der Körper gefesselt wurde!“

PROGRAMM:
13 Uhr bis 15 Uhr Workshop von und mit Persy-Lowis Bulayumi

Der gebürtige Kongolese ist Österreicher. Punkt.
Je nachdem mit welcher Brille Leser*innen den vorangehenden Satz betrachten ergibt sich hieraus bereits das Spannungsfeld in welchem Bulayumi seine Tätigkeit eingebettet sieht. Konkret geht es um Identität und den mit ihr in Wechselwirkung stehenden Phänomenen. Persy-Lowis Bulayumi lebt in Wien und ist dort neben seiner Tätigkeit in der Schwarzen Frauen Community und der IDB – Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen als Pädagoge, Coach, Trainer sowie Berater tätig.

Der versteckte Rassist – Wie wir uns des Wolfs in unseren Reihen bewusst werden
Dieser Workshop lebt von der offenen und ehrlichen Partizipation der Teilnehmer*innen. Gemeinsam wollen wir anhand unterschiedlichster Methoden aus der Aufstellungsarbeit, dem Psychodrama, Gedankenreisen und einfachen Spielen einen Schritt weit in die Selbst- bzw. Fremderfahrung eintauchen. Ziel ist es sich eigener Handlungs- und Gedankenmuster bewusst zu werden um ihnen in radikaler Selbstverantwortung begegnen zu können. Des Weiteren soll der Workshop gerade Expert*innen in unterstützenden und begleitenden Berufen ermöglichen sich in einem sicheren Rahmen der Brille ihres Klientels zu nähern. Dieser Workshop richtet sich an Expert*innen aus den Bereichen Soziales, Bildung und Gesundheit. Bereichsferne Interessent*innen sind herzlich willkommen. Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 15 Teilnehmer*innen beschränkt. Bei erhöhtem Interesse  werden nach Absprache mit dem Workshopleiter drei weitere Plätze angeboten.
Infos zur Anmeldung folgen.

Ab 15:00 Uhr in der Vogelweide gemütliches zusammen kommen

16 Uhr bis 18 Uhr Siebdruckstation

“Support the cause –  print your tshirt!”

Vorbereitete rassismuskritische Motive werden zum Drucken zur Verfügung stehen. Nimm dein Tshirt/Tasche mit. Such dein Motiv aus und los gehts. Für Kinder und Erwachsene.

Ab 18:00 Uhr Vortrag mit anschließender Diskussion von und mit Persy-Lowis Bulayumi

Spannungsfeld Rassismus – Wovon reden wir denn überhaupt?
Begriffe wie Rassismus oder Rassist kennt jeder schnell einmal, doch wissen wir wirklich alle was hiermit gemeint ist? Gibt es ein kollektives Verständnis von Rassismus? Auf welchen Ebenen wirkt Rassismus und wie können wir rassistische Strukturen sowie rassistisches Handeln identifizieren? Warum ist es gerade in professionell unterstützenden und begleitenden Berufen fahrlässig sich rassistischer Dynamiken nicht bewusst zu sein? Und warum haben wir letzten Endes Angst als Rassist*innen bezeichnet zu werden? Mitzuhilfenahme der aus dem Publikum kommenden Wortmeldungen will Bulayumi nach einem kurzen Überblick über die rassismuskritische Szene in Wien sowie dem Abstecken eines Rahmens in Bezug auf das Thema Rassismus, versuchen den zuvor genannten Fragen auf den Zahn zu fühlen.

Dazwischen Musik und leckeres Essen!!!

Kommt vorbei und zeigt, dass wir viele sind!!!

Teilt bitte auch diese Veranstaltung über eure Kanäle und bewerbt die Veranstaltung bitte!!!

Wir freuen uns auf Euch!!!

Make racists afraid again!!!

Freiwillige Spenden sind erwünscht!!!

 

Link zur FB Veranstaltung


stop Ableism

Posted: December 12th, 2015 | Author: | Filed under: ableism | Comments Off on stop Ableism

 

12244510_1002784479787724_1209290528658986027_o 

 

Themenverwante Diskussion vor dem Theaterstück am Samstag 19.12.

Welche Diskriminierungserfahrungen machen Frauen und Männer mit Behinderungen in Innsbruck?

Welche Rolle spielen Diskriminierungen in ihrem Alltag?
Mit welchen Strategien begegnen sie Diskriminierungen?

Gerade in der ärgsten Licht-ins-Dunkel-Zeit muss Platz sein für diese Fragen, um der alljährlichen Mitleidsmaschinerie kritisch entgegenzutreten.
Die Podiumsdiskussion am 19.12. bietet diesen Platz um 19.00 im Freien Theater in Innsbruck.

DiskutandInnen: Philmarie Theatdaggres/ Lydia Kremslehner /
Andrea Raderer / Volker Schönwiese

Moderation: Petra Flieger

Das Projekt wurde durch das Land Tirol im Rahmen von TKI open gefördert

um 20.30 Uhr die Theateraufführung:

 

12346356_1002781043121401_1977983708904970661_n

 

Accion Mutante – Die Integrationsunwilligen
eine Produktion von Theater der Aggressionen

Es geht um drei Personen, welche aufgrund ihrer Unzufriedenheit mit dem gesellschaftlichen Status Quo, bezüglich des Umgangs mit behinderten Menschen, eine einigermaßen radikale Aktion durchführen.
Diese 3 Leute haben selber mit einer Behinderung umzugehen, welche nur durch T-Shirt-Aufdrucke sichtbar gemacht wird. Sie entführen den Leiter eines Unterwäschekonzerns, foltern und verhören ihn. Damit wollen sie Rache an den behindertenfeindlichen Tendenzen der Werbung für die Produkte des Konzerns und an der Gesellschaft generell üben.

weitere Termine: Di 8. / Mi 9. / Do 10. Dezember
Fr 18. / Sa 19. / So 20. Dezember
Beginn jeweils um 20:30 Uhr

Eintrittspreis für das Theaterstück:

10 / 5 Euro (nach Eigenermessen, falls kein Geld vorhanden ist, muss nicht gezahlt werden)

http://freiestheater.at/
https://th
eaterderaggressionen.wordpress.com/

 

Accion-Mutante-web

 

 


Fight Lookism

Posted: December 10th, 2015 | Author: | Filed under: General | Comments Off on Fight Lookism

12355748_10153779832791880_478107704_o

Workshop: Lookism. What are you looking at?

In diesem Workshop werden Plakate mit Zuschreibungen, Stereotypen und Vorurteilen gestaltet, bedruckt und beschmückt. Kontroverse Diskussionen über das Schönheitsideal, über Schubladisierungen und
gesellschaftliche Normen sollen entstehen.

Es ist oft schwieriger als man meint, Menschen nicht
nach ihrem Körper und den normierten Schönheitsmustern zu beurteilen. Die gesellschaftlich verinnerlichten Denkmuster lassen sich bei diesem Thema nur sehr schwer ablegen.

Das Ziel ist, mit den von uns erstellten Plakaten, in der Stadt die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen.

Wir werden Techniken kombinieren,
von der Collage zur Siebdruck.
Wir werden Bilder verzerren, entstellen und deformieren… sodass sie ein Werkzeug des neuen Ziels werden: nicht mehr fiktive und unerreichbare Schönheit zu verherrlichen, sondern, die Täuschung zu kritisieren und die Verfälschung aufzudecken.

Workshop-Leiterin: Irene Beltrame
http://www.irenebeltrame.com/

max 10/15 TeilnehmerInnen
für info/anmeldung: dort@riseup.net

Ort:

Die Bäckerei – Kulturbackstube

Dreiheiligenstraße 21a – 6020 Innsbruck

Eine Veranstaltung von D)ort
Gefördert durch das Land Tirol im Rahmen von TKI open


break the silence stop the violence

Posted: November 20th, 2015 | Author: | Filed under: diskriminierung, General, sexism | Comments Off on break the silence stop the violence

PLAKAT (1)

 

 

 

 

Am 25. November starten die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen.
Jedes Jahr finden, weltweit während dieser 16 Tage, zwischen dem “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen” am 25. November und dem “Internationalen Menschenrechtstag” am 10. Dezember, Veranstaltungen gegen Gewalt an Frauen statt.Das Projekt “D)ort” gegen Diskriminierung nimmt, in Zusammenarbeit mit dem Café’ Decentral, mit einem Workshop, einem Konzert und einem Vortrag daran teil.Die Geschichte der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen:
Der 25. November erinnert durch den “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen” an die Ermordung der Schwestern Mirabal: Patria, Minerva und Maria Teresa.
An diesem Tag wurden sie im Jahre 1960, nach monatelanger Verfolgung und Folter, vom dominikanischen Geheimdienst brutal ermordet. Seit 1999 ist der “Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen” von den Vereinten Nationen anerkannt.
Der 10. Dezember ist seit 1948 der “Internationale Tag für Menschenrechte“ und bildet den Abschluss der Kampagne.
Ich freue mich, Euch zum 2. Teil des Projekts “D)ort” gegen Sexismus, Gewalt und Diskriminierung, einladen zu dürfen.

Wann und Wo – Programm:

Montag, 23. November:
Input & Diskussion_Patriarchat und Kapitalismus
https://www.facebook.com/events/1644182269174601/24.

Dienstag, 24. November:
Workshop_Plakate des Geschlechts mit Christine Pavlic treffpunkt cafe’ decentral 15.30uhr

ab 20.00 Bar Abend mit Vokü + Doku “From the back of the room”

Mittwoch, 25 November:
Kundgebung und Demo_Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Frauenvernetzungsgruppe für Begegnung und Austausch
https://www.facebook.com/events/680752975358520/

Samstag, 28. November:
Konzert_Tanzen gegen Gewalt an Frauen
Auf der Bühne:
LONESOME HOT DUDES
https://www.facebook.com/Lonesome-Hot-Dudes-833871549998985/
PUZZLE PEOPLE
http://www.puzzlepeople.at/

Donnerstag, 10. Dezember:
Vortrag_ Ohne Geschlechtergerechtigkeit gibt es keine Gewaltfreiheit: oder warum Gewalt an Frauen nicht geschlechtsneutral ist? von Gabi Plattner (Leiterin des Tiroler Frauenhauses)


Wir wollen mit unseren Aktionen gegen Gewalt an Frauen ein lautstarkes Zeichen setzen.
Erzählt es Euren Freunden und jeder_n die_den Ihr kennt, denn nur wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir etwas erreichen!
All diejenigen, die nicht länger hinnehmen wollen, dass Gewalt an Frauen tagtäglich weltweit passiert, fordern wir auf raus zu gehen, zu tanzen und sich zu erheben.

Hier die Plakate

Posted: May 6th, 2015 | Author: | Filed under: General | Comments Off on Hier die Plakate

…die beim Loejse workshop im Botanischer Garten Entstanden sind!

 

loesje österreich


Silent Drama 21. März “Internationaler Tag gegen Rassismus” @Botanischer Garten

Posted: March 23rd, 2015 | Author: | Filed under: General | Comments Off on Silent Drama 21. März “Internationaler Tag gegen Rassismus” @Botanischer Garten

Kunstkollektiv ARTerie
Den Menschen eine Bühne geben und trotzdem auf Augenhöhe bleiben
„silent drama“ – human rights
ist eine Theaterperformance, welche die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, bzw. Verletzungen derselben thematisiert. Plakativ und ungeschminkt wird anhand einer szenischen Darstellung, die gänzlich ohne Text auskommt und dabei nicht minder intensiv ist, aufgezeigt, dass die Realität von den niedergeschriebenen Artikeln bis zum heutigen Tage weit entfernt ist.
„Artikel 2
Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.“
(Quelle: Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948)
Die Performance wurde anlässlich des „internationalen Tages der Menschenrechte“ erarbeitet. Ein Tag, der an die Verkündung der Menschenrechte erinnern soll. Was von diesem Zeitpunkt an einen unbedingten gesellschaftlichen Konsens darstellen sollte wird bis heute nicht eingehalten. Massive Menschenrechtsverletzungen passieren vor unser aller Augen, die leider viel zu oft verschlossen bleiben.

 


wir gehen on air!

Posted: March 17th, 2015 | Author: | Filed under: General | Comments Off on wir gehen on air!

Heute um 22 uhr geht radio r.a.s zum vierten mal auf radio freirad auf Sendung. ich werde den ersten Studiogast sein (yiuppyyy) Emoticon grin und die Jungs über das Projekt (d)ort und der Internationaler Tag gegen Rassismus erzählen! Bin schon aufgeregt! weiter gibt es natürlich feinste Musik, sportecke und vieles mehr! r.a.s. gegen Rassismus, Homophobie, Sexismus…! be tuned!


loesje workshop

Posted: March 16th, 2015 | Author: | Filed under: General, kunst + kultur, racism | Comments Off on loesje workshop

Loesje ist ein Zusammenschluss von kreativen Menschen, die Ideen, Gedanken, Poesie und Idealismus in Form von Plakaten verbreiteten. Ziel ist es, neue Perspektiven aufzuzeigen, Kritik zu äußern und andere Menschen zu inspirieren. Ein Ideenaustausch im öffentlichen Raum! Loesje will nicht einfach Wahrheiten verkünden. Sie sucht den Austausch, den Kontakt, die Konfrontation. Sie steht für Kreativität, Selbstbestimmung, Kommunikation sowie die Freiheit der Kunst und der Meinungsäußerung.

Während dem Workshop werden die TeilnehmerInnen in einem kreativen Gruppenprozess kurze Texte (Einzeiler) mit einer von Loesje entwickelten Schreibmethode verfassen. Dazu sind keinerlei Vorkenntnisse nötig. Der Themenvielfalt sind ebenfalls keine Grenzen gesetzt – es kann zu allen Themen, welche der Gruppe am Herzen liegen, gearbeitet werden.

www.loesje.at

www.loesje.org

workshop starts at 14.00 Botanischer Garten 21.März 2015

bitte um Anmeldung bis Donnerstag 19. März: dort@riseup.net

 

fremdenpolitik-211x300   mitmachen!!!

 


21. März 2015

Posted: March 16th, 2015 | Author: | Filed under: General | Comments Off on 21. März 2015

21. März 2015 – Der Internationaler Tag gegen Rassismus

int

 

Mit einem Vortrag über Institutionellen Rassismus soll die Veranstaltungsreihe beginnen. Bei diesem Input wird Rassismus als ein dynamisches Konzept verstanden, als eine Ideologie mit alltagsrelevanten Handlungsmustern und Ausgrenzungspraktiken. Ein menschenverachtendes Konzept von historischer Tragweite, welches in einem gesellschaftlichen Kontext mit Herrschaftsansprüchen gedacht werden muss. Institutioneller Rassismus ist demnach so zu verstehen, dass sich diese Ideologie in einem Substrat in der Gesellschaft, in diesem Falle dem Staat und seinen Institutionen, festgesetzt hat. Dem Vortrag folgt eine Diskussionsrunde. Mag. Antonio Della Rossa

“Damit Rassismus funktioniert, reicht es für die braven Leute aus, nichts zu tun.” Jane Elliott

Foto Ausstellung Ornella Sala

“Mare Nostrum”

Das Mittelmeer ein See. Ein Grenz-See, natürliche und geschaffene Grenzen, keine Völkergrenzen. Aus-Wanderer, Flüchtlinge aus fernen Ländern stranden hier, mit nichts als ihrem Leben. Keine Koffer, keine Kartons. Die Augen verloren in einem Meer, in dem die Kulturen der Völker zusammenfließen. Augen am Strand, verloren im Blick auf ein neues Leben. Sonnenfarben spiegeln sich in blutgefärbtem Wasser. Körper gebeugt vom erdrückenden Gewicht einer Welt, die nichts verzeiht.

Horizont der Freiheit.

Plakat Ausstellung Gina Disobey

“Der Rassist in uns”

Musik:

Alessandro Sciarra

wird mit seiner unglaublichen Plattensammlung den Abend begleiten. African-American Music, Rhtyhm & Blues, Popcorn, Black Wild Rocker, Funk & Soul.

Köstlichkeiten vom Gleim

https://www.facebook.com/gleim.cafe


Internationaler Tag gegen Rassismus_ Geschichte

Posted: March 14th, 2015 | Author: | Filed under: General | Comments Off on Internationaler Tag gegen Rassismus_ Geschichte

Als Gedenktag zur Erinnerung an das Massaker von Sharpeville 1960 wird am 21. März 2015 der Internationale Tag gegen Rassismus veranstaltet. Diskriminierung aufgrund unterschiedlicher Hautfarbe oder Herkunft ist ein wichtiges Thema und ein weltweites Problem. Problematisch sind außerdem die Verfolgung und Benachteiligung von Menschen durch kulturelle Unterschiede oder verschiedene Glaubensrichtungen. Der Internationale Tag gegen Rassismus soll auf diese Probleme hinweisen.

Die offizielle Bezeichnung des Tages lautet “Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung”, er wird jährlich im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus ausgerichtet. Durch zahlreiche Veranstaltungen versuchen verschiedene Organisationen und Einrichtungen die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren. Koordiniert wird die Aktion in Deutschland durch den Interkulturellen Rat. Dieser stellt auch Materialien zur Verfügung, um diesen Tag in Kindergärten und Schulen entsprechend zu begehen.

Die Bedeutung des Internationalen Tages gegen Rassismus geht über die rein physische Gewalt der Rassendiskriminierung hinaus: Auch der subtile und schleichende Rassismus im Alltag stellt ein erhebliches Problem dar. Zum Beispiel durch Vorurteile gegenüber Andersgläubigen oder Personen mit anderer Nationalität, entsteht ein sozialer Kontrast, der die Bevölkerung stets weiter auseinander bringt. Aus diesem Grund sollen an diesem Tag starke Impulse gesetzt werden, die sich auch auf die restlichen Tage des Jahres auswirken.

Beim Massaker von Sharpeville fanden sich rund 200.000 Menschen zusammen, um gegen das Apartheid-Regime zu demonstrieren. Trotz der gewaltfreien und friedlichen Protestaktion eskalierte die Situation und es kam zu ersten Schüssen der Polizei. Die in Panik fliehenden Demonstranten wurden weiterhin von der Polizei beschossen. 69 Menschen verloren ihr Leben, hunderte wurden teils schwer verletzt. Sechs Jahre nach diesem Ereignis rief die UNO mit dem Internationalen Tag gegen Rassismus einen entsprechenden Gedenktag aus.

http://www.kleiner-kalender.de/event/internationaler-tag-gegen-rassismus/0225c.html